Inhalt
Datum: 08.12.2021

Historische Motive aus Bad Fallingbostel - Kalender für das Jahr 2022 erschienen

Zu einer Zeitreise durch ein Jahrhundert Ortsgeschichte lädt der Bildkalender ein, den das Stadtarchiv Bad Fallingbostel herausgegeben hat. Für die Verdener Kalender-Manufaktur hat Stadtarchivar Wolfgang Brandes Ansichten zusammengetragen, die einen Eindruck vom Leben in früheren Jahrzehnten, aber auch von den landschaftlichen Schönheiten Bad Fallingbostels und seiner Umgebung geben.

Beim Betrachten der Postkartenmotive wird verständlich, weshalb der Berichterstatter des „Berliner Lokalanzeigers“ 1927 von einem Besuch im „Paradies der Heide“ schwärmte: „Die Böhme rauschte herrlich mit weißem Brausen über das Wehr an der Mühle, und dazu tönte vom Walde an der Lieth her feine Musik.“

Es hat sich einiges verändert, seit in den 1960er Jahren ein Hochzeitszug durch die Vogteistraße zur St. Dionysius-Kirche zustrebte oder Schulkinder in den 1920er Jahren durch die Quintusstraße gingen. Aber auch Ausflüge zum Böhmeübergang bei Vierde oder zum „Gasthaus zum Heidekrug“ in Oerbke werden mittels alter Fotografien unternommen.

Und wenn heute über Tempo 30-Zonen diskutiert wird, so mahnte vor hundert Jahren ein Schild am Ortseingang, mit Kraftfahrzeugen nicht schneller als 15 Stundenkilometer zu fahren. Damals hätten „rasende Automobile“ leicht Pferde erschrecken können, die Fuhrwerke zogen. Der zu einer solchen Zeitreise einladende Kalender im DIN-A3-Querformat ist in der Buchhandlung Raufeisen und der Toto- und Lottoannahme Frank Beermann in Bad Fallingbostel erhältlich.